Die neue Stille-Nacht-Orgel für die Stadtpfarrkirche in Hallein

Die alte Orgel der Halleiner Stadtpfarrkirche, die noch Franz Xaver Gruber, der Komponist des Stille-Nacht-Liedes, konzipiert und der bekannte Salzburger Orgelbauer Johann Nepo­muk Carl Mauracher um 1870 geschaffen hatte, wurde 1962 aus heute unverständ­licher Be­geis­­te­rung für eine damals neuartige elektromagnetische Pfeifen­steuerung abge­baut und durch ein preisgünstiges neues Instrument ersetzt. Schon seit den 90er Jahren des vergangenen Jahr­hun­derts war dieses Instrument zunehmend unbrauchbar geworden. Tasten, Pfeifen und Register funktio­nieren vielfach nicht mehr. Ein Blick ins Gehäuse offenbart den ruinösen Allgemein­zustand. Von einer Reparatur haben seither drei Gutachten der diözesanen Orgelkom­mis­sion dringend abgeraten. Die Magnetsteuerung gilt als technisch über­holt und musikalisch unbe­friedigend, das damals ver­wendete Material ist minder­wertig, der Zu­stand der Pfeifen desolat und das Holz vom Wurm zerfressen. Die geschätzten 200.000,- Euro für eine Instand­setzung des vorhandenen Instruments wären hinausgeworfenes Geld. Zuletzt konnte die Orgel nur mehr not­dürftig und mit beson­derem Geschick bespielt werden, sie kam daher immer sel­tener zum Ein­satz und wurde schließ­lich 2011 stillgelegt.

Seit 2008 befasst sich ein auf Anregung des damaligen Pfarrgemeinderatsobmannes gegrün­­deter Verein „Initiative Neue Stille-Nacht-Orgel“ mit den Möglichkeiten der Beschaf­fung einer neuen Orgel. Zu den aktiven Mitarbeitern gehören außer Dechant Hans Schreilechner und Pfarrgemeinderatsobmann Stefan Brandauer besonders Land­tagspräsident a.D. Michael Neureiter als Obmann, Kulturstadträtin Eveline Sampl-Schiestl als seine Stellvertreterin, Friedl Bahner, Odo Stierschneider, Sepp Grabner, Markus Stepanek, Peter Hofrichter, Jonathan Werner und Gerhard Renz.

In der Zwischenzeit wurden verschiedene neuere Orgeln im Land erkundet, Angebote verschiedener Orgelbauer eingeholt, mehrere Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen durchgeführt. Die ersten 115 000,- Euro sind beisammen. Danke auch für Ihren Beitrag, bitte bleiben Sie dran! Ein Zuschuss ist auch von der Stadtgemeinde zu erwarten. Natürlich werden die Pfarrgemeinde und die Stadt Hallein die notwendigen 600 000,- Euro nicht allein aufbringen können. Dazu braucht es neben den vielen Kleinspendern auch groß­e Sponsoren. Aber was zuletzt in Scheffau, Oberalm, St. Jakob, Aigen, St. Paul oder Itzling möglich war, das sollten wir auch in Hallein schaffen.